Kläranlage Brohltal wird energetisch optimiert

Das Abwasserwerk der Verbandsgemeinde Brohltal will weiterhin zur Senkung der CO2 Belastung beitragen. Da die Kläranlage im Brohltal der Haupt-Energieverbraucher des gesamten Abwasserwerks ist, soll diese als Erstes untersucht und im Anschluss energetisch optimiert werden.

Dazu wurde eine sogenannte „Potenzialstudie“ an das Ingenieur-Büro Unger vergeben. Die Fachleute werden in den kommenden Monaten gemeinsam mit dem Team des Abwasserwerks die Betriebsdaten auswerten und auf Einsparmöglichkeiten untersuchen. Auch die Eigenerzeugung von Energie soll in den Fokus genommen werden. Dabei reicht das Spektrum der Möglichkeiten von Photovoltaik bis hin zur Wärmegewinnung aus Abwasserströmen.

Die Bearbeitungsdauer der Studie ist auf rund 9 Monate angesetzt, sodass in 2022 mit den Ergebnissen gerechnet werden kann. Diese werden dann dem Werkausschuss zur weiteren Beratung von etwaigen Folgemaßnahmen vorgestellt.

 

Gefördert durch:

Logo BMU BMUB - Logo